Home Fitness Aufwärmen – Ein Muss

Aufwärmen – Ein Muss

by Team Gesunderwahnsinn

Aufwärmen und mobilisieren, diese Themen sind so umfangreich geworden und genauso wichtig, dass es darüber etliche Bücher gibt. Dieser Blog dient als kleiner Wegweiser bzw. Denkanstoß, wieso aufwärmen genauso wichtig ist, wie das Training ansich. Dieser Beitrag beruht auf der jahrelangen Erfahrung von Tom als Personaltrainer und Athlet, nicht auf wissentschaftlicher Basis oder Studien.

Immer wieder bekomme ich mit, dass vielen Leute beim schweren Beugen, oder beim Zirkeltraining, relativ schnell schlecht wird. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass der Körper von 0 auf 100 katapuliert wird, ganz ohne Vorwarnung. Dazu kommt eine Technik bzw. eine Bewegung, die schon beim zusehen weh tut. Täglich hab ich mit Kunden zu tun, die teilweise ihre Ferse nicht zum Gesäß bekommen (am Bauch liegend), oder in der Hüfte so eingeschränkt sind, dass sie sich nicht normal tief hinsetzen können, weit entfernt davon eine Kniebeuge mit Gewicht zu machen.

Aufwärmen am Cardiogerät:

Wie der Name Cardio schon sagt, sollte hierbei das Herz-Kreislauf-System trainiert bzw. aufgewärmt werden. Dies bedeutet auch, dass es anstregender sein soll, als der Weg von Daheim bis ins Fitnessstudio selbst.

Hierbei wird vorhandenes Blut in die Muskulatur transportiert, wo es später auch gebraucht wird.

Invesiert hierfür cirka fünf bis zehn Minuten auf einem Gerät eurer Wahl. Es darf aber auch Springschnur hüpfen oder ein Ruderergometer sein.

Mobilisieren/Foam Roller:

Hiervon könnte ich ein Lied singen, denn auch ich musste mich schon mit der Ein oder Anderen Einschränkung und Immobilität befassen. Ob es die Hüfte war, für eine tiefe Kniebeuge und einen aufrechten Oberkörper, oder die Schulter wegen einem Impingement. Für das Mobilisieren nehme ich mir immer am meisten Zeit, egal welches Training danach kommt, ich fühle mich viel freier, beweglicher und leistungsfähiger.

Ich bin der Meinung, erst wenn eine Technik optimal sitzt, kann an der Performance, also Leistung, gearbeitet werden. Davor ist es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis sich der Körper rächt.

Mein Tipp: Investiere 10 Minuten in Mobilitätstraining, du wirst merken wie viel besser dein Training, und vor allem auch dein Alltag, sein wird.

Stay hungry – we stay it too

Dein Gesunderwahnsinn Team

INTERESSANTES FÜR DICH